Die St. Pauli Totenkopf Geschichte.

Texmen |:Startseite|Blog, Presse|Die St. Pauli Totenkopf Geschichte.

Die St. Pauli Totenkopf Geschichte.

Marke St. Pauli Totenkopf

 

St. Pauli Totenkopf

1989
Piraten entsprechen dem Zeitgeist.
Lokalpatriotismus ist angesagt.
Die Räumlichkeiten von Texmen befinden sich zu diesem Zeitpunkt in der Clemens Schultz Strasse in Hamburg.
In unserer Siebdruckerei entstehen jedes Jahr fast einhundert neue T-Shirtmotive und es ist an der Zeit, ein Motiv für unseren Stadtteil zu entwerfen.
St. Pauli, zwischen Millerntor und der Elbe.
Was symbolisiert am besten die Zugehörigkeit zu unserem einzigartigen Viertel?
Im Herzen von St. Pauli, gegenüber der Bar Centrale, entwirft Steph Braun das zukünftige Kultmotiv St. Pauli Totenkopf. Die einmalige Kombination aus anatomisch gezeichnetem Totenkopf, gekreuzten Knochen und St. Pauli Schriftzug, wie wir ihn heute kennen.
Das neue Motiv wird in den  Texmen T-Shirt Katalog aufgenommen und wir beliefern erste Läden wie Zardoz, Shörtz und den St. Pauli Fanladen. Der Hype beginnt und die Auflagen steigen. Es folgen Kapuzenpullover, Caps, Zippofeuerzeuge und selbst Dosenbier ist mittlerweile in Planung.

Marke St. Pauli Totenkopf

 

1996
Von Beginn an war das Motiv mit dem St. Pauli Totenkopf nicht nur in Hamburg sehr beliebt und somit entstanden, trotz Urheberrecht, im Laufe der Zeit diverse Plagiate. Eine Marke ist schneller zu verteidigen und so war die Eintragung eine logische Konsequenz und erfolgte am 02.07.1996.
Als Stadtteil T-Shirt von mir geplant, entwickelte sich das Motiv mehr und mehr zum Symbol der FC. St. Pauli Fans.
1999
Die Marke DE-Marke 396 10 901 St. Pauli wurde im September 1999
an die FC. St. Pauli Marketing GmbH verkauft.
2017
Mittlerweile als einer der Produzenten für die offiziellen FC. St. Pauli Merchandise Artikel, druckt Texmen seit 28 Jahren noch immer den St. Pauli Totenkopf in Hamburg.

Ein Kurzfilm vom FCSP Shop

über die Anfänge vom  SP. Totenkopf bei Texmen:

 

 

Von | 2017-03-17T17:35:55+00:00 Juli 22nd, 2012|Blog, Presse|